Detailseite Jugend-News

23.01.2019

Jugend Ü-Team

Am 11.01.2019 fand in der FSÜ-Werft ein Info- und Elternabend statt

Das Trainerteam Tom Loewen und Aaron Scherr berichten

„Segeltraining beginnt bereits an Land“. Somit auch lange bevor die Segler und Seglerinnen

des Leistungsstützpunktes, ansässig im Osthafen in Überlingen überhaupt zum Training im Hafen erscheinen. Und auch pünktlich zu Jahresbeginn hat die FSÜ alle Trainingsgruppen und Eltern zu einem wichtigen Informationsabend eingeladen.

Tom Loewen, hauptamtlicher Trainer des FSÜ und sein Assistent Aaron Scherr berichteten über das vergangene Jahr und zogen  Bilanz. Es war ein insgesamt erfolgreiches Jahr mit vielen Highlights und einigen sportlichen Überraschungen.

Somit lohnt sich das Engagement der Verantwortlichen und des Vereins, das Segeln in der Jugend stark zu fördern. Es gibt jedoch auch noch viel zu tun und zu verbessern. Besonders in der Kommunikation zwischen Trainern, Eltern und Athleten selber. Die Rahmenbedingungen für einen Start in eine Segelkarriere können jedoch nicht besser sein.

Ein starker Anteil von Kindern und Jugendlichen kommt aus den beiden Überlinger Vereinen Smcü und Bycü. Die gute Jugendarbeit der Vereine trägt sicherlich dazu bei. Der Förderverein ist jedoch offen für alle Clubs rund um den See und darüber hinaus.

Es ist für ehrgeizige Kinder und Jugendliche alles vorhanden, was auch international zum Ziel führen kann. Talent reicht jedoch nicht aus, um erfolgreich Segeln zu können.

Und somit müssen die verschiedenen Teams der Optis, 420er und Laser einiges tun, um in den starken Regattafeldern bestehen zu können.

So wurden die verschiedenen Teams mit ihren Bemühungen und Erfolgen und Mißerfolgen noch einmal vorgestellt und auch  die Athleten selbst berichteten von ihren Erlebnissen.

Einige Segler und Seglerinnen freuten sich über die Berufung in begehrte Kaderplätze. 

Für 2019 gab es dann auch gleich die Zielvorgaben an alle Teilnehmer der Veranstaltung übermittelt und man hörte so manches Schnauben, besonders in den Reihen der Eltern.

200 Wasserstunden und mehr sind teils gefordert, damit man in der Spitze mitmischen kann. Fitness -und Koordinationsaufgaben und weitere wichtige Aufgaben wurden verteilt.

Regattaangebote im In-und Ausland gibt es genug.Die kann man nutzen.

 

Tom Loewen und Aaron Scherr haben mit dem Ü-Team viel vor in 2019. Die Termine stehen fest für regionale Regatten, Landesjugendmeisterschaften, Deutsche Meisterschaften und internationale Europa- und Weltmeisterschaften.

 

Bericht von Marc Lentz