Detailansicht

21.06.2018

Neptun und Seegeist Kuno zu Gast beim SMCÜ

Bootstaufe der neuen J/70

Neptun und Seegeist Kuno zu Gast beimSMCÜ 

Bootstaufe der neuen J70 

Bericht und Fotos von Mäcki Albert 

 

 

"Neptun, Neptun, Neptun !"  schallt es laut bei strahlendem Sonnenschein um die Hallen der Werft am Überlinger Ost-Hafen. Gespannte Erwartung herrscht unter den Clubmitgliedern des SMCÜ, bestehend aus Interessierten, Sponsoren, Freunden und schlicht:Neugierigen. 

 

Und dann kommt er, Neptun, der Gott des Meeres, Beherrscher aller Seen, Flüsse, Bäche, Tümpel, Pfützen und Moräste. Mit ihm, an seiner Seite, Kuno der Seegeist und Obmann für den Bodensee. Ein erhabener Anblick, als die beiden vor Nässe triefend den Tiefendes Sees entsteigen. Ihr Blick richtet sich zuerst auf den lästigen Fotografen, dann gleitet er hinüber zum einfachen Volk, das den Rahmen um ein neues, strahlend-glänzendes Boot - einer J70 - bildet. Das Volk hatte sie gerufen, die Beiden, um diese jungfräuliche Rennziege zu taufen. 

 

Vor sich hin bruttelnd: "Früher hat man uns noch mit einer Schaluppe abgeholt und zum Zentrum der Zeremonie geleitet!", ziehen sie einen schäbigen Bollerwagen hinter sich her, der nur mit den allernötigsten Utensilien beladen ist. Ohne Dreizack, Nebelhorn, Taufkessel und Getränke geht nämlich gar nichts. 

 

Neptuns Laune scheint nicht die beste zu sein. Lautstark beklagt er, dass das Begrüßungskommando nicht komplett sei: "Wer ist hier der Präsident, und wo ist der?" 

Mit Mühe gelingt es der (Zitat:"charmanten Vizepräsidentin" Ursel die Wogen zu glätten und Neptun und Kuno willkommen zu heißen. 

 

In ihren Ansprachen stellen Neptun & Co. den Club auf drei Interessens- und Überlebenssäulen und nennen diese - stark verkürzt: HKH. 

 

H steht für Hobbys, dazu gehört Segeln und Reisen

(Anmerkung: Nun gut, das ist ein allgemeiner Trend)

K steht für Kohle, nicht die vom Ofen, sondern die vom Geldbeutel

(Anmerkung: Damit danken die Göttlichen Hoheiten den großzügigen Sponsoren)

H steht für Hormone, die müssen ja auch beschäftigt werden

(Anmerkung: Hier richten Neptun und Kuno ihren scharfen Blick auf die bunte Mischung der segelnden Jugend beider Geschlechter)

 

Wenig später folgt eine lange Auflistung von Regattaerfolgen des gehobenen Seglernachwuchses, die sich sehen lassen kann. Rückschluss: Die an vorderster Front kämpfenden Jungsegler und -seglerinnen haben ein Boot dieser Güte nicht nur verdient, nein - besser: Sie haben es sich erkämpft. 

 

Neptun wird ungeduldig und drängt seinen SeegeistKuno zum Taufakt: Es steht die Frage im Raum: "Wie soll das Schiff denn nun heißen?" 

Neptun und Kuno diskutieren laut: "Ich habe den Namen Sandmann vernommen!" Da bekommt Neptun eine volle Breitseite von Kuno (Oha, "der" muckt auf !!!): "Du Simpel, so eingeschlafen sind die nicht - da hast Du was verwechselt!" 

Das Rätselraten geht weiter mit Sandemann(Schleichwerbung, ohne Sponsorgelder? Nein!) über Mir sen die wo gwinne wellet (ist eindeutig zu lang). 

Das Rätsel um einen klangvollen Schiffsnamen wird nun endlich von Anna und Charlotta - den beiden Taufpatinnen - gelöst. Im Team nennt man sie auch "König Fritz" (Anmerkung: Nicht zu verwechseln mit dem Alten Fritz, das war eine andere Zeit!). 

 

"Hiermit taufen wir dich auf den Namen Sherry Lady", geben die Beiden in die Runde bekannt, während das Taufwasser aus dem traditionellen Aluminiumkessel übers Heck rinnt. Der Akt ist vollzogen. Das über die Toppen geflaggte Boot nimmt's gelassen hin und wundert sich nur, dass andere Schiffe immer am Bug - und das mit Champagner - getauft wurden. "Andere Reviere - andere Sitten!" murmelt Neptun so vor sich hin. 

 

Zum Abschluss werden die zugehörigen Crews noch zu einem reinigenden Drink verdonnert: Seewasser aus dem Ozean, getarnt in Sherryflaschen gereicht

 

Und ganz zum Schluss verabschieden ihn alle Anwesenden im Chor: "Ehre sei Neptun auf demMeere!", was er, der Gott der Meereihnen so - in diesem Wortlaut - abverlangt hatte

 

Anmerkung: Und was ist mit Kuno - dem Seegeist und Obmann für den Bodensee? 

Ich (Mäcki) werde ihn in Gedanken huldigen, hat er doch mindestens genauso viel Arbeit für diese fulminanteBootstaufe erbracht

 

Und so verschwanden sie wieder nach getaner Arbeit unter leicht blubbernden Luftblasen in den unergründlichen Tiefen des Bodensees.