Detailansicht

30.04.2018

Solider Start in die Bundesliga-Saison

Am letzten Wochenende im April segelten Tino Mittelmeier, Franziska Bäuerle, Sven Hessberger und Henrik Schaal beim ersten Spieltag der Segelbundesliga in Friedrichshafen. Sie erreichten den 10. Platz, ein solider Start in die Saison.

Bei leichten Westwind konnten die Segler am Freitag pünktlich um 11 Uhr aufs Wasser, bis knapp 16 Uhr wurden drei Rennen gesegelt. Mit zwei 4. und einem 5. Platz konnten sich die Segler des SMCÜ im Mittelfeld positionieren. 

 

Am zweiten Tag nutzte der Wettfahrtleiter Conrad Rebholz die Zeit um 7 weitere Flights zu segeln, wieder herrschte leichter Westwind, der nur in der Friedrichshafen Bucht sichtbar war. Zahlreiche Fans des SMCÜ waren angereist und feuerten die vier Segler an. Mit einigen guten Platzierungen und einem ersten Platz lag das Team nach diesem Tag auf Platz 10. in der Gesamtwertung. „Wir zwar haben Lehrgeld bezahlt, aber konnte uns steigern“ resümiert Tino Mittelmeier den Tag. 

 

Sonntag, der finale Tag startete wieder mit leichtem Wind, diesmal aus Norden. Zwei Flights konnten am frühen Vormittag gesegelt werden bevor der Wind zu schwach wurde. Die Wettfahrtleitung versuchte alles um mehr Rennen zu segeln, doch der Wind schwächere so sehr, dass der letzte Flight um 11 Uhr zwar gesegelt werden konnte, doch die Teams danach in den Hafen einliefen. Um 15 Uhr setzte dann ein starker Südwind ein, in dem zwei weitere Rennen gesegelt werden konnten. Jetzt zeigte sich der Bodensee und das das Team vom SMCÜ von seiner besten Seite, sie gewannen den letzten Lauf. 

 

„Das war ein versöhnlicher Abschluss des Wochenendes“, sagt Sven Hessberger, „vielen Dank an alle Fans und Unterstützer, die nach Friedrichshafen gekommen sind“. 

Gewonnen hat das erste Event der Norddeutsche Regatta Verein, vor dem Bayrischen Yachtclub und dem Wassersport-Verein Hemelingen. Ein guter Auftakt gelang auch dem Bodensee-Yachtclub mit dem dritten Platz in der 2. Bundesliga.